4 Reaktionen zu “Durchlaufarmatur für PH-Elektroden”

Kommentare abonnieren (RSS) oder TrackBack URL
comment_type != "trackback" && $comment->comment_type != "pingback" && !ereg("", $comment->comment_content) && !ereg("", $comment->comment_content)) { ?>

coole konstruktion. werd meine etwas simplere messzelle mal testen. die liegt im hauptstrom schraeg nach oben.

gneisenowsky am 19. Februar 2010 um 21:09
comment_type != "trackback" && $comment->comment_type != "pingback" && !ereg("", $comment->comment_content) && !ereg("", $comment->comment_content)) { ?>

Der erste Kommentar, Danke! Wie schon erwähnt, wird es auch bald ein Update der Durchlaufarmatur geben, ohne ByPass und ebenfalls schräge Elektrode (was ich eigentlich vermeiden wollte)

Hoffe du schaust öfters mal vorbei!

Marco Kulow am 19. Februar 2010 um 21:53
comment_type != "trackback" && $comment->comment_type != "pingback" && !ereg("", $comment->comment_content) && !ereg("", $comment->comment_content)) { ?>

Hallo Marco,
man ließt von diversen Elektroden die nicht druckwasserdicht sind, d.h. nicht im Filterkreislauf installiert werden dürfen, ist dies bei der Schott nicht der Fall?
Wie realisierst du das eichen der Elektrode?
Theoretisch müsste dir doch das Wasser aus der Leitung entgegen kommen, wenn du die Elektrode raus ziehst???
Frohe Weihnachten aus RLP.

Olli K. am 24. Dezember 2011 um 14:32
comment_type != "trackback" && $comment->comment_type != "pingback" && !ereg("", $comment->comment_content) && !ereg("", $comment->comment_content)) { ?>

Diese Art von Armatur war nur kurz bei mir im Einsatz, da sie ständig Luft gezogen hat. Ebenfalls ist diese Art so konzipiert das kein großer Wasserdruck existiert, da die Elektrode fast auf Wasserstandniveau hängt.

Ich werde demnächst wohl aber sogar eine Unterschrankarmatur bauen. Diese ist dann natürlich beidseitig mit Absprerrhähnen versehen. So das eine einfache Reinigung/Kalibrierung vorgenommen werden kann. Der entstehende Druck kann die Messung etwas verfälschen, aber ich bin überzeugt das es keine Probleme geben sollte wenn die Elektrode im Filterkreislauf hängt. Natürlich würde ich über einen Bypass nachdenken, zwecks Strömungsminimierung und Krafteinwirkung auf die Elektrode.

Getestet habe ich das Ganze aber noch nicht, ich denke aber nicht das es die KCL durch den Druck auf das Diaphragma hoch drückt. Wie stark die Messung beeinflusst wird, wird sich ebenfalls zeigen.

Wünsche schon einmal ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Marco Kulow am 24. Dezember 2011 um 14:52
comment_type == "trackback" || $comment->comment_type == "pingback" || ereg("", $comment->comment_content) || ereg("", $comment->comment_content)) { ?>
Trackbacks & Pingbacks

coole konstruktion. werd meine etwas simplere messzelle mal testen. die liegt im hauptstrom schraeg nach oben.

Pingback von gneisenowsky am 19. Februar 2010 um 21:09
comment_type == "trackback" || $comment->comment_type == "pingback" || ereg("", $comment->comment_content) || ereg("", $comment->comment_content)) { ?>
Trackbacks & Pingbacks

Der erste Kommentar, Danke! Wie schon erwähnt, wird es auch bald ein Update der Durchlaufarmatur geben, ohne ByPass und ebenfalls schräge Elektrode (was ich eigentlich vermeiden wollte)

Hoffe du schaust öfters mal vorbei!

Pingback von Marco Kulow am 19. Februar 2010 um 21:53
comment_type == "trackback" || $comment->comment_type == "pingback" || ereg("", $comment->comment_content) || ereg("", $comment->comment_content)) { ?>
Trackbacks & Pingbacks

Hallo Marco,
man ließt von diversen Elektroden die nicht druckwasserdicht sind, d.h. nicht im Filterkreislauf installiert werden dürfen, ist dies bei der Schott nicht der Fall?
Wie realisierst du das eichen der Elektrode?
Theoretisch müsste dir doch das Wasser aus der Leitung entgegen kommen, wenn du die Elektrode raus ziehst???
Frohe Weihnachten aus RLP.

Pingback von Olli K. am 24. Dezember 2011 um 14:32
comment_type == "trackback" || $comment->comment_type == "pingback" || ereg("", $comment->comment_content) || ereg("", $comment->comment_content)) { ?>
Trackbacks & Pingbacks

Diese Art von Armatur war nur kurz bei mir im Einsatz, da sie ständig Luft gezogen hat. Ebenfalls ist diese Art so konzipiert das kein großer Wasserdruck existiert, da die Elektrode fast auf Wasserstandniveau hängt.

Ich werde demnächst wohl aber sogar eine Unterschrankarmatur bauen. Diese ist dann natürlich beidseitig mit Absprerrhähnen versehen. So das eine einfache Reinigung/Kalibrierung vorgenommen werden kann. Der entstehende Druck kann die Messung etwas verfälschen, aber ich bin überzeugt das es keine Probleme geben sollte wenn die Elektrode im Filterkreislauf hängt. Natürlich würde ich über einen Bypass nachdenken, zwecks Strömungsminimierung und Krafteinwirkung auf die Elektrode.

Getestet habe ich das Ganze aber noch nicht, ich denke aber nicht das es die KCL durch den Druck auf das Diaphragma hoch drückt. Wie stark die Messung beeinflusst wird, wird sich ebenfalls zeigen.

Wünsche schon einmal ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Pingback von Marco Kulow am 24. Dezember 2011 um 14:52
Ein Kommentar hinterlassen
Erlaubte Tags : <blockquote>, <p>, <code>, <em>, <small>, <ul>, <li>, <ol>, <a href=>..


 Name


 Mail (wird nicht veröffentlicht)


 Website

Bitte beachten sie, dass ihr Kommentar möglicherweise erst freigeschaltet werden muss.

Archives

Page loaded in 0.77287s